Noch gruseliger

3. Spieltag
Donnerstag, 3. Oktober 2013

MTV Herzhorn

TS Schenefeld

8:20 (4:9)

 

Noch gruseliger …

 

Am Tag der deutschen Einheit fuhr die weibliche Jugend D zu ihrem Nachholspiel nach Glückstadt, wo sie auf den MTV Herzhorn traf. Die Mannschaft war dieses Mal voll besetzt und erhielt zudem noch Unterstützung von Greta aus der E-Jugend. Das Spiel stand also unter guten Voraussetzungen.

 

Doch die erste Halbzeit begann alles andere als gut. Es waren nicht nur die vielen Fehlpässe, die das Spiel störten, sondern auch der fehlende Ehrgeiz und die Trödelei. Der Ball wurde nicht wie gefordert schnell und mit kurzen Pässen nach vorne getragen. Stattdessen brauchte die Mannschaft eine geraume Zeit, um den Ball erst einmal in die gegnerische Hälfte zu transportieren. Auch gab es im Angriff weder Einlaufen der Außen noch Kreuzen im Rückraum, die zuvor im Training ausgiebig geübt wurden. Lediglich durch einige Einzelaktionen gelang die Mannschaft zum Torerfolg.

 

Nach der Halbzeitansprache sollten die Fehler wiedergutgemacht werden. Es gelang den Mädchen jetzt besser, in der Abwehr zusammen zu arbeiten, was zuvor auch noch gefehlt hatte. Einige Bälle konnten erobert werden und Passwege zugestellt werden. So kam man auch zu manchen Gegenstoßtoren. Doch trotz der Besserung fehlte es in diesem Spiel an allen Ecken und Kanten. Besonders die Motivation und der Ehrgeiz reichen in der gesamten Mannschaft nicht aus. Daran muss gearbeitet werden, um auch gegen stärkere Mannschaften bestehen zu können.

 

Es spielten:
Eyleen Bernert & Katharina Beselin (Tor); Hannah Wulff (1), Carina Wulff (1), Nele Ingwersen (1), Jordis Holm (2), Marie Charlot Rusch (6), Nele Loczenski (8), Merle Brandt, Julia Vandersee, Doreen Witthinrich, Annalena Fürst (1), Greta Reese

 

Autor: Jonna Ingwersen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.