Ausgeschieden

Oberliga-Qualifikation Hauptrunde A
Samstag, 21. Mai 2011

 

MJC der HSG Hohe Geest ist ausgeschieden

 

Bei den Qualifikationsspielen der MJC zur Handball-Schleswig-Holstein-Liga trat die Mannschaft der HSG Hohe Geest am vergangenen Samstag in Kaltenkirchen an. Verletzungsbedingt musste dabei auf Spielgestalter Christopher Wink verzichtet werden.

Mit dem Favoriten der Gruppe ATSV Stockelsdorf traf man gleich im ersten Spiel auf einen spielerisch und körperlich deutlich stärkeren Gegner. Die ersten fünf Spielminuten waren noch recht ausgeglichen, doch dann setzte sich der Gegner in der Abwehr mehr und mehr durch und erzielte viele leichte Tore durch Gegenstöße. Stockelsdorf siegte am Ende deutlich und verdient mit 37:13 Toren.

 

In dem sich unmittelbar anschließenden nächsten Spiel gegen die HSG Kaltenkirchen/Lentföhrden konnten die Steinburger die Partie lange Zeit ausgeglichen gestalten. Schließlich mussten sie aber der körperlichen Überlegenheit der Heimmannschaft und dem Kräfteverlust zweier vierzigminütiger Spiele in Folge Tribut zollen. Spielerisch waren sie dem Gegner durchaus ebenbürtig. So ging auch diese Begegnung mit 32:24 verloren.

 

Damit war klar, dass ein Weiterkommen nicht mehr möglich war. In dem dritten, bedeutungslos gewordenen Spiel unterlag die Mannschaft dem Gegner von der SG Westerland/List nach einer kämpferischen Begegnung knapp mit 29:27 Toren.

 

Bis auf wenige Ausnahmen konnte an diesem Wochenende kaum ein Spieler an die Leistungen aus der Kreisqualifikation anknüpfen. Besonders in der Abwehr machte sich der Ausfall des verletzten Spielgestalters Christopher Wink deutlich bemerkbar.

 

Für die HSG Hohe Geest spielten:
Steffen Gehrke (Tor); Felix Faerber, Bennet Schmidt, Theis Kühl, Ole Lenz, Palle Klewitz, Tobias König, Jonah Vollmeier, Jonas Rehder, Nils Andresen, Malte Meyn und Torben Lehr.

 

Autor: Klaus Schäfer

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.