Born-Cup in Hamburg-Osdorf

Born-Cup in Hamburg-Osdorf
Samstag, 5. Juni 2010

 

TS Schenefeld

TSV Buchholz 08

TS Schenefeld

TSV Bargteheide

TS Schenefeld

TSV Prisdorf

TS Schenefeld

TuS Finkenwerder    

TS Schenefeld 

SC Alstertal        

4:4

3:5

15:2

7:4

5:6

 

 

Eigentlich ungeschlagenund doch „nur“ Vierter

Der Ausflug der männlichen Jugend E am 05.06.2010 bei strahlendem Sonnenschein zum Born-Cup nach Hamburg-Osdorf mit für die TS völlig unbekannten gegnerischen Mannschaften aus Hamburg und dem Umland begann sehr vielversprechend und endete ausgesprochen unglücklich.

Nachdem sich der angekündigte Spielplan nach unserer Ankunft am Turnierort in Wohlgefallen aufgelöst hatte, da (mal wieder) eine Mannschaft kurzfristig abgesagt hatte, begann das erste Spiel mit halbstündiger Verspätung. Zunächst spiegelte sich das Fernsehprogramm des Vorabends in der Leistung der Schenefelder Jungs wieder. Einige hatten wohl zu lange dem Raab’schen Autofußball beigewohnt. Schnell geriet die Mannschaft in Rückstand und musste diesem die gesamte 1. Halbzeit nachlaufen. Glücklicherweise traf aber auch der Gegner das Tor nicht, sodass die Jungs am Ende der zweiten Halbzeit immerhin noch zum 4:4 ausgleichen konnten.

In der zweiten Partie waren die müden Knochen dann schon zum Teil frei gespielt und die Jungs konnten nach Spielbeginn sofort in Führung gehen. Eine knappe, aber hochverdiente Führung behaupteten sie bis zum Ende der Partie. Jetzt hatten sie auch wieder bemerkt, dass das Prellen auf einem Rasenplatz nicht wirklich das Mittel der Wahl für einen erfolgreichen Torabschluss ist.

Im letzten Vorrundenspiel ging es nun darum, den Gruppensieg zu erringen. Dafür musste ein Sieg mit zwei Toren Vorsprung herausgespielt werden. Entsprechend motiviert begannen die Jungs das Spiel. Es sollte das Beste des gesamten Turniers werden. Frühes Stören des Gegners und sichere und schnelle Pässe auf dem Weg zum gegnerischen Tor sowie ein hohes Maß an Treffsicherheit führten in den 15 Spielminuten zu 15 eigenen Toren bei lediglich zwei Gegentoren. Die Vorgabe für den Gruppensieg konnte also deutlich übertroffen werden.

Im Halbfinale wartete nun mit dem TSV Bargteheide ein weiterer völlig unbekannter Gegner. Mit der Spielweise dieser Mannschaft hatten die Schenefelder Jungs große Schwierigkeiten. Oft wurden sie gehalten, geklammert und von hinten gestoßen. Diese eigentlich klaren Fouls wurden jedoch leider nicht geahndet, sodass der Gegner diese Spielweise fortsetzen konnte. So konnten die Jungs ihre technische Überlegenheit nicht in Torerfolge umsetzen, zumal dann auch noch klare Tore nicht anerkannt wurden. Am Ende der regulären Spielzeit stand es 3:3 Unentschieden. Im anschließenden 7-Meter-Werfen waren dann Glück und Schiedsrichter erneut auf Seiten des TSV Bargteheide.

Im Spiel um den dritten Platz entwickelte sich dann wieder ein schön anzusehendes Handballspiel zwischen den Schenefeldern und dem SC Alstertal, das eigentlich viel mehr Tore hätte sehen müssen. Beide Mannschaften scheiterten jedoch häufig beim Abschluss. So fielen bis zum Spielende auf beiden Seiten lediglich vier Tore und es musste erneut ein 7-Meter-Werfen die Entscheidung bringen. Diesmal sah es besser aus, da drei 7-Meter von den Alstertaler Spielern nicht verwertet werden konnten. Leider konnten die Schenefelder Jungs aber nur einen 7-Meter verwandeln. Erneut konnte also ein 7-Meter-Werfen leider nicht gewonnen werden.

Nun flossen denn auch einige Schenefelder Tränen, denn trotz guter Leistung, teilweise schönem Spiel und (eigentlich) ohne Niederlage musste nun mit einem undankbaren 4. Platz die Heimfahrt angetreten werden.

Für die MJE spielten und trafen (!):
Sören Buckstöver, Felix Eskildsen, Grischa Folle, Rune Haupthoff, Jesse Hoffmann, Calvin Holm, Lennard Reimers und Jakob Schweers.

Bericht: Kai Eskildsen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*