Knappes Ding

3. Spieltag
Sonntag, 20. Oktober 2013

TS Schenefeld

MTV Herzhorn 3

34:33 (19:17)

 

Knappes Ding

 

Nach fünf Wochen Pause ging es zu Hause gegen den Tabellenvorletzten aus Herzhorn. Ziel war es, gegen die größtenteils älteren Spieler mit hohem Tempo zu agieren. Desweiteren wollten wir uns nicht die erwartete Spielweise der Gäste aufdrängen lassen.

 

Die ersten Minuten ging es munter hin und her, ehe wir uns erstmals auf 4 Tore absetzen konnten (10:6, 16.). Trotz dieser Führung konnten insbesondere die sich bietenden schnellen Konter nicht effizient genug genutzt werden. Im weiteren Verlauf fanden die Herzhorner immer besser ein Mittel gegen unsere eigentliche Überlegenheit, wodurch der Abstand auf zwei Tore schrumpfte und bis zur Halbzeit konstant blieb (19:17).

 

Auch in der zweite Hälfte blieb es spannend, fanden wir doch immer noch keine Lösung gegen die Freiwürfe der Gäste. In der 46. Minute kassierten wir dann den 26:26-Ausgleich, der uns anscheinend ein wenig wachrüttelte. Nach einem Kopftreffer für unseren Torwart Lennart wurden einige Bälle gehalten und vorne in einen erneuten 4-Tore-Vorsprung umgemünzt (30:26, 51.). Durch eine Auszeit kamen die Gäste aber wiederum zurück in die Spur, während wir die Spielentscheidung erzwingen wollten und leichte Fehler im Tempospiel zeigten. Zwei Minuten vor Ende dann der erneute Ausgleich und direkt der Rückstand (32:33, 58.). Aus dem Positionspiel konnte der überzeugende Debütant Thore (eigentlich mJA) ausgleichen. Herzhorn konnte trotz guter Wurfposition nicht einnetzen.

 

Die letzte Spielminute war dann nichts für schwache Nerven:
Wir im Ballbesitz. Nach wenigen Sekunden entschließt sich Flo, 1:1 zu gehen. 34:33 für uns. Noch 40 Sekunden. Ein Teilerfolg scheint sicher. Schenefeld in der Defensive: Nach Körperkontakt fällt Rainer, der Spieler ist frei. Auch nach Sichtung des Videomaterials fällt die Entscheidung „Stürmerfoul oder nicht“ schwer. Der Angriffsspieler lamentiert zunächst wegen des ausbleibenden Pfiffs, macht noch ein paar extra Schritte und wirft. Letztendlich ist es aber auch egal, denn Lennart hält den Ball, der Abpraller ist unser. Nach kurzem Durchspielen geht Rainer ins Dribbling, fällt erneut, der Gegner im Ballbesitz. Auch hier ist das Bildmaterial nicht eindeutig. Egal, denn wir erhalten den Freiwurf. Zumindest ausgleichende Gerechtigkeit! Die letzten Sekunden spielen wir dann problemlos herunter und siegen 34:33.

 

Hervorzuheben ist noch die Ausgeglichenheit unserer Torschützen. Und auch die Liga ist ausgeglichen, denn nach dem Sieg unseres nächsten Gegners (Störtal Hummeln) gegen den bisherigen Tabellenführer (TSV Kremperheide II) ist kein Team mehr ohne Punktverlust.

 

Die Fotos vom Spiel gibt es >>hier<< in der Fotogalerie.

 

Es spielten:
Lennart Koops (Tor); Niklas Eichler, Florian Wilschewski (7/1), Sebastian Bohn (5), Matthias Liskow (1), Harm Kröger (5), Rainer Wöhrn (4), Oliver Liskow (2), Alexander Kuckluck (5), Thore Witthinrich (5)
Bank: Klaus Schäfer, Jan Kolle

 

Zeitstrafen:
TS Schenefeld: 4 (Wilschewski, Kröger, Wöhrn, Witthinrich)
MTV Herzhorn: 1

 

Siebenmeter:
TS Schenefeld: 1/2
MTV Herzhorn: 2/3

 

Autor: Seba Bohn

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.