So nicht!

Kreisqualifikation zur Jugend-Oberliga
26. – 28. April 2013

TS Schenefeld

TS Schenefeld

TS Schenefeld

TS Schenefeld

HSG Störtal Hummeln

MTV Herzhorn

HSG Horst/Kiebitzreihe

HSG Kremperheide

19:25 (11:12)

17:27 (4:9)

19:25 (10:12)

18:27 (12:12)

 

So nicht!


Am vergangenen  Wochenende verspielte unsere mJA sämtliche Möglichkeiten um sich für eine höhere Spielklasse zu qualifizieren.

 

Bereits am Freitag verlor die Mannschaft in heimischer Halle  gegen Störtal Hummeln. Nach ausgeglichenem Beginn folgten dann in der zweiten Hälfte schwache fünf Minuten, in denen  der Gegner sich absetzen konnte. Trotz kämpferisch gutem Einsatz war das Spiel entschieden und endete mit 19:25 Toren für den Gast.

 

Am Samstag folgten dann in Glückstadt zwei weitere Spiele gegen Herzhorn und Horst/Kiebitzreihe.
In der ersten Begegnung  des Tages gegen den MTV Herzhorn konnte  die Mannschaft mit kontrollierter Abwehr und schnellen Spiel bis zum 8:8 mithalten. Danach folgten erneut Fehler in der Abwehr und der Kontrahent  setzte sich ab. Das Spiel endete gegen eine Herzhorner Mannschaft, die ihre körperliche Überlegenheit ausspielte, mit 27:17 Toren zu deutlich.
Im zweiten Spiel des Tages gegen die HSG Horst/Kiebitzreihe war es der gleiche Verlauf wie in den vorhergegangen Partien. Mithalten, teilweise Führung, schwächer werdende Abwehrleistung und am Ende mit 25:19 Toren verloren.

 

Am Sonntag erwartete der neue Trainer Chris Harder eine Trotzreaktion der Mannschaft. Im letzten Spiel war die HSG Kremperheide/Münsterdorf der Gegner. Die Mannschaft trat motiviert auf, konnte mehrmals mit zwei und drei Toren in Führung gehen. Leider verfielen die Spieler in die gleichen Fehler wie in den vorangegangenen Spielen und der Gegner holte Tor um Tor auf, ging in Führung und das Spiel ging mit 28:17 Toren verloren.

 

Auch wenn wir mit einem Großteil unserer noch B-Jugendmannschaft antraten, die spielerisch gut mithalten konnte, überzeugte die Einstellung der gesamten Mannschaft nur bedingt. Zugegeben, die Gegner waren uns körperlich alle überlegen. So lange wir mit einer konzentrierten Abwehr spielten, waren alle Spiele ausgeglichen. Um mehr zu erreichen, muss jedoch die komplette Mannschaft deutlich an Einsatz und Kontinuität zulegen, um sich in der neuen Spielklasse  durchsetzen zu können.

 

Autor: Klaus Schäfer

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.