27.09.2015 TS Schenefeld- SC Hohenaspe I 3:0 (2:0)

Nach dem verdienten 2:2 gegen Neuenkirchen ging man heute selbstbewusst ins Spiel gegen den vermeintlichen Favoriten in der Kreisklasse A SC Hohenaspe. Bisher konnte Hohenaspe die hohen Erwartungen nicht erfüllen. Ganz anders die Situation bei uns. Mit nunmehr 22 Punkten aus neun Spielen stehen wir an der Tabellenspitze. Ich glaube, dass man das Saisonziel „Nichtabstieg“ nach oben korrigieren kann. Leider ist unser Kader nicht gerade riesig und Verletzungen oder sonstige Ausfälle sind nur schwer zu kompensieren. Aber die beiden Trainer „Willy“ und Arne haben eine homogene und positive Truppe geformt, die auch unter schwierigen Bedingungen (Neuenk.-schlechter Platz, schlechte Lichtverhältnisse usw.) klar kommt. Heute waren zumindest die Platz- und Lichtverhältnisse viel besser (die Platzanlage ist dank Walter Schwerdtle in bester Verfassung), aber das Trainerduo musste weiterhin auf Merlin und auf David verzichten. Letzterer war aber im Aufgebot und wurde später noch eingewechselt. Als „Torjägerersatz“ erwies sich diesmal unser Abwehrchef Malte Wendt. Der Doppelschütze war bereits in der 5. Min. zur Stelle als er eine Ecke durch Marco Maurer per Kopf zum 1:0 verwandelte. In einem ausgeglichen Spiel entwickelten sich nur wenige Torchancen (1x Jo Riedel/1X HSC). Das 2:0 in der 25. erzielte Yannik Willmann aus kurzer Distanz nach schönem Pass vom „Topvorbereiter“ Marco Maurer. In der 52. Min brachte Marco einen Freistoß so schön in den Strafraum, dass Malte seinen zweiten Treffer zum 3:0 erzielen konnte. Kam Hohenaspe wirklich mal zum Torschuss, war unser TW Mirco Wendt nicht zu überwinden. Das Prädikat „Weltklasse“ wurde ihm von seinen Trainern attestiert. Mal auf dem Boden, mal in der Luft, überall wo der Ball hinkam war Mirco schon da! Klasse! Aber auch die restlichen Defensivkräfte waren wieder einmal in Topform. Die eigentlichen Stürmer des HSC kamen überhaupt nicht zur Geltung. Und wenn dann eine hohe Treffereffizienz erreicht wird ( 5 Chancen/3 Treffer) kann man von einem verdienten Sieg sprechen. Schiedsrichter Heiko Junge vom Tabellennachbar Vaale/Wacken brachte eine tadellose Leistung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.