Das Ergebnis täuscht

10. Spieltag
Sonntag, 15. Dezember 2013
HSG Störtal Hummeln weibl. Jugend E 16:10 (6:6)

Das Ergebnis täuscht

Man könnte meinen, das deutliche Ergebnis spiegelt eine klare Überlegenheit der HSG Störtal Hummeln wider. Dem war aber nicht so. Es fing alles so an:

Als Heimspiel empfing uns die HSG in der gutbesuchten Kellinghusener Halle zum letzten Spiel in der Hinrunde. Wir starteten sehr gut im Angriff mit Greta, Stina, und Frantje, die es vermochten, den Ball gut anzunehmen und auch dann das Spiel „breit zu machen“. Mit Übersicht und schnellem Weiterspielen wurden gute Chancen herausgearbeitet, so dass Greta und Stina mit Torerfolgen belohnt wurden. Die Abwehr hatte es da schwieriger, besonders Louisa, die die schnellste und beste Spielerin der Gegner konsequent decken musste. Jeder kleinste Fehler wurde sofort bestraft. Louisa aber hatte sie gut im Griff, eine hervorragende Leistung! Auch Annika und Jenna mussten wachsam beim Gegner bleiben und rechtzeitig angreifen. So kam es, dass wir  ca. 4 Minuten vor Ende der 1. Halbzeit sogar mit 4:6 in Führung lagen. – Stille auf der Heim-Fan-Tribüne – Damit hatte niemand gerechnet! Dann folgten doch noch 2 schnelle Tore der HSG und es ging mit 6:6 in die Pause. Für uns bis dahin ein voller Erfolg!

In der zweiten Halbzeit zogen die Gegner, wie erwartet, das Tempo an und konnten mit gut platzierten Würfen weitere Tore erzielen. Unsere Torfrau Merle konnte aber auch mit guten Aktionen überraschen und sicher geglaubte Tore vereiteln. Wir mussten unbedingt mehr passen, nicht so viel prellen. So gelang es noch Jenna und Annika tolle Tore zu werfen. Auch das allgemeine Rückzugsverhalten sah heute insgesamt schon besser aus. Es konnte aber nicht genug das schnelle Angriffsspiel der Gegner unterbinden und so endete das Spiel mit 16:10.

Fazit aber: Wer hätte das gedacht? Als Mannschaft gut gespielt, toll gekämpft, prima abgegeben / weitergespielt – großartige Leistung!

Es spielten:
Merle Boie (Tor); Greta Reese (4), Louisa Lohse, Annika Günsel (1), Jenna Maaß (3), Stina Schulz (2), Frantje Töpper, Luise Lindenberg, Finja Maier

Autor: Jessica Maaß

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.