Spannend bis zum Schluss

17. Spieltag
Sonntag, 13. März 2011

TS Schenefeld 1

HSG Marne/Brunsbüttel

13:12 (5:6)

 

Spannend bis zum Schluss


Am Sonntag kam mit der HSG Marne/Brunsbüttel der erwartet schwere Gegner zu uns in die Halle. Aus dem Hinspiel wussten wir schon, dass diese Mannschaft eine gute aggressive und ballbezogene Deckung spielt und viel 1 gegen 1 geht. Da wir das Hinspiel gewonnen hatten wollten wir natürlich auch in eigener Halle keine Punkte liegen lassen, auch wenn immer noch 3 Mädchen aus der D1 verletzungsbedingt fehlten.

 

Die Mädchen waren kämpferisch gut eingestellt und ließen in der Abwehr auch nicht viel zu. Es wurde gut auf die Ballführerin gegangen und konnte sich eine Spielerin von Marne 1:1 durchsetzten wurde sie von den anderen Deckungsspielerinnen aufgehalten. Durch die gute Abwehrleistung, die durch eine sehr gute Torwartleistung von Carina komplettiert wurde ließen wir in der ersten Halbzeit nur 6 Tore zu. Leider waren wir im Angriff nicht konsequent und konzentriert genug. So kam es zu vielen Fehlpässen. Eigentlich gute Spielideen wurden durch ungenaue Pässe zunichte gemacht. Auch wurden wieder 100 %tige Chancen nicht genutzt, so dass wir selbst nur 5 Tore in der ersten Halbzeit erzielen konnten.

 

Nach der Halbzeitpause sollte das besser werden. Leider lief es nicht ganz so wie erwartet. Obwohl es ein offener Schlagabtausch war konnte sich Marne bis zur 31 Minute mit 4 Toren absetzen (7:11). In den nächsten 4 Minuten gelang keinem Team ein Tor, weshalb Marne eine Auszeit nahm. Diese Auszeit wurde genutzt um die Mädchen noch einmal richtig zu motivieren und plötzlich ging ein Ruck durch die Mannschaft und es wurde Tor um Tor aufgeholt. In der 37. Minute schafften wir mit dem 11:11 den ersten Ausgleich. Die beiden Mannschaften schenkten sich nichts. Pia behielt beim Siebenmeter die Nerven und traf. In der 39. Minute gelang so der von den Zuschauern umjubelte Führungstreffer der Schenefelderinnen zum 13:12. Nur noch eine Minute zu spielen und Ballbesitz für Marne, doch sie konnten ihre Chance nicht nutzen und Schenefeld bekam 25 Sekunden vor Schluss noch mal den Ball.

 

In der absoluten Hektik wurde 18 Sekunden vor Schluss noch mal eine Auszeit genommen. Den Ball sicher und ruhig spielen, kein Ballverlust viel Bewegung und Freilaufen – einfacher von der Trainerin verlangt als getan. Doch die Mädchen behielten trotz offener Manndeckung des Gegners die Nerven. Marne hätte fast noch eine Chance bekommen, doch der Fehlpass kam erst 2 Sekunden vor Schluss, so dass kein Torwurf mehr möglich war.

 

Die Mannschaft hat eine tolle Moral gezeigt und super gekämpft. Auch wenn solche Spiele sicherlich nichts für schwache Nerven sind, sind sie – zumal mit so gutem Ausgang – doch das Salz in der Suppe. Mädels, das war Klasse!

 

Zu den Bildern des Spiels …

 

Für die wJD spielten:
Carina Dallmann (Tor); Svea Löding (4), Corinna Beselin (0), Jule Loczenski (2), Pia Möller (1), Kim Lea Vandersee (3), Kaja Schwabrow (0), Melina Huuck (2), Nele Loczenski (1).

 

Autorin: Cathrin Hinrichsen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.