15-12-06 Herren

8. Spieltag
Sonntag, 6. Dezember 2015
Herren          MTV Herzhorn 3 29:30 (18:19)

Um den eigenen Lohn gebracht     

Am vergangenen Wochenende war der MTV Herzhorn 3 zu Gast in unserer Halle. Nach verhaltenem Saisonstart robbte sich das Team langsam aber sicher in die Spitzengruppe der Tabelle. Durch den Sieg gegen die SG Höki/Hohenfelde waren wir zusätzlich gewarnt, dass uns ein heißer Tanz bevorstehen würde. Entsprechend versuchte uns Georg Siebentritt zu sensibilisieren, den Gegner nicht auf die leichte Schulter zu nehmen, aber trotzdem das eigene Spiel zu spielen.

Die erste Hälfte gestaltete sich zu Beginn noch ausgeglichen, bevor sich der MTV zunehmend absetzen konnte und teilweise mit fünf Toren in Führung lag. Im Angriff kann man uns eigentlich nichts vorwerfen, einige Chancen wurden zwar etwas leichtfertig vergeben, aber weitestgehend war unsere Torausbeute ganz ordentlich. Nur hinten in der Abwehr brauchten wir bis zur letzten Minute der ersten Hälfte, um uns zu stabilisieren. Letztlich konnten wir mit einem 18:19 in die Pause gehen. Es fühlte sich so an, als kämen wir nun langsam ins Spiel. Georg ließ uns mit seiner Halbzeitansprache zuversichtlich in den zweiten Durchgang gehen.

Was nun folgte, war ein komplett anderes Spiel unsererseits. Die Abwehr wurde zunehmend besser. Herzhorn musste nun deutlich mehr investieren, um zum Torerfolg zu kommen. Auch Torben Schmidt entwickelte sich mehr und mehr zu einem sicheren Rückhalt. So kamen wir zu vielen Ballgewinnen, die wir vorne zu leichten Toren hätten verwandeln können. So weit die Theorie! Die Realität sah aber leider anders aus. Reihenweise ließen wir freie Torchancen aus. Scheinbar alle Würfe waren Beute des Gästekeepers oder landeten (und das so häufig, wie wohl noch nie) am Gebälk. Mehr als ein Dutzend Mal hatten wir somit die Chance, das Ergebnis zu unseren Gunsten zu drehen. Aber wer nicht will, ist selber schuld. Mit fehlendem Glück kann man es jedenfalls nicht allein rechtfertigen. Der MTV Herzhorn war zwar stark und stellte uns natürlich vor eine schwere Aufgabe, aber letztlich war die Niederlage, 29:30 hieß es am Ende, allein auf unsere eklatante Abschlussschwäche zurückzuführen.
Schade, diese starke Abwehr hätte einen anderen Spielausgang verdient gehabt.

Mit diesem Ergebnis sind wir nun mehr denn je gefordert, die letzten beiden Spiele vor Jahresende zu gewinnen, wenn wir oben dran bleiben wollen.

Es spielten:
Torben Schmidt (Tor); Matthias Liskow (1), Frank Matthias, Harm Kröger (3), Salah Hassan (6), Stefan Schneider, Rainer Wöhrn, Martin Kwiatkowski (1), Christoph Majora, Björn Skambraks (6/1), Torge Skambraks (6), Finn Struve (1), Phillip Payonk (5).

Siebenmeter:
TS Schenefeld: 1/1
MTV Herzhorn 3 : 2/4

Zeitstrafen:
TS Schenefeld: 12 Minuten (Liskow, Wöhrn, Kröger, Kwiatkowski, Hassan, Majora)
MTV Herzhorn 3 : 2 Minuten

Bericht: Martin Kwiatkowski

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.