2 souveräne Siege teuer bezahlt

4 + 5. Spieltag Rückrunde
25. und 26. Februar 2012

HSG Horst/Kiebitzreihe 

SG Hörnerkirchen/Hohenfelde

TS Schenefeld

TS Schenefeld

15:29 (7:14)

5:28 (4:10)

 

2 souveräne Siege teuer bezahlt


An diesem Wochenende waren gleich zwei Punktspiele zu absolvieren. Am Samstag gegen Horst/Kiebitzreihe und am Sonntag das Nachholspiel gegen die Mannschaft von Hörnerkirchen/Hohenfelde.

 

Am Samstag fuhren wir durch Krankheiten dezimiert mit nur 9 Spielerinnen nach Horst. In der Hinserie hatte Horst/Kiebitzreihe noch zwei Mannschaften gemeldet (eine außer Konkurrenz). Jetzt in der Rückrunde wurden die beiden Mannschaften zu einer zusammengefasst.

Nach 10 Minuten stand es 6:4 für uns, d. h. das Spiel war noch relativ relativ ausgeglichen. Das lag allem daran, dass in der Abwehr noch nicht richtig zusammengearbeitet wurde. Außerdem verletzte sich schon früh mit Kim Lea Vandersee eine Haupttorschützin und die Mädchen mussten sich darauf erst einmal einstellen. Im Laufe des Spiels fanden die Mädchen aber immer besser zueinander. Es waren sehr schöne Anspiele an den Kreis und auch gutes Tempo nach vorn zu sehen. Das führte zu einem verdienten Halbzeitstand von 14:7.

 

In der zweiten Halbzeit ließen die Mädchen dann nichts mehr anbrennen. Die Abwehr stand gut und es wurde sehr gut zusammengearbeitet. Das führte dazu, dass auch die stärkste Spielerin und Haupttorschützin von Horst/Kiebitzreihe nicht mehr richtig zur Entfaltung kam. Obwohl wir nur noch einen Auswechselspieler hatten, wurde auch weiter Tempo gespielt. Sehr erfreulich war bei diesem Spiel, dass alle 4 Siebenmeter sicher verwandelt wurden. So bauten die Mädchen den Vorsprung kontinuierlich aus bis zu dem verdienten Endstand von 29:15.

 

Am Sonntag fuhren wir zum Tabellenletzten nach Hörnerkirchen. Da uns Nele Loczenski aus der wJE unterstützte, hatten wir diesmal 2 Auswechselspielerinnen. Das Spiel begann unkonzentriert. Die Abwehr arbeitet zwar gut zusammen, im Spiel nach vorne wurden aber zu viele Pässe unsauber gespielt und reihenweise klarste Torchancen vergeben. Deshalb stand es in der Halbzeit auch „nur“ 10:4 für uns. In der Halbzeitpause wurde dementsprechend von den Trainern mehr Tempo und ein klareres Spiel mit sicheren Pässen gefordert.

 

In der zweiten Halbzeit wurde das dann auch prompt umgesetzt. Die Abwehr arbeitete weiterhin gut und der Gegner kam kaum noch zu einem klaren Spielaufbau. Höki konnte 15 Minuten kein Tor erzielen, das erste und einzige(!) Gegentor kassierten die Mädchen erst in der 25. Minute. Das lag aber auch an den beiden sehr guten Tormädchen Carina Dallmann und Emma Reese, die (fast) alle Würfe, die auf das Tor kamen, entschärfen konnten. Im Angriff wurde schneller gespielt. Neben schönen Anspielen an den Kreis und an die einlaufenden Außen und guten Doppelpässen gab es auch einige schöne Tempogegenstöße zu sehen. So ging dieser Sieg (Endstand 28:5) auch in der Höhe in Ordnung.

In der zweiten Halbzeit zeigten die Mädchen, warum sie zurzeit ohne Verlustpunkte ganz oben in der Tabelle stehen. Leider verletzte sich kurz vor Schluss mit Lea Wegat eine weitere Haupttorschützin.

 

Am Freitag kommt es nun zum Spitzenspiel gegen die ebenfalls noch ungeschlagene Mannschaft von Marne/Brunsbüttel. Es wird schwer sein, die beiden Ausfälle zu kompensieren, aber mit der richtigen Einstellung werden wir auch da unsere Chancen haben. Spielbeginn in der Schenefelder Sporthalle ist um 16.30 Uhr.

 

Autor: Cathrin Hinrichsen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.