2012 – Man soll aufhören, wenn es am schönsten ist !

Eines gleich vorweg: Wir, das bisherige Team der Grün-Weißen Nacht, hat beschlossen, seine Tätigkeit im Festausschuss zu beenden und sich aus der aktiven Planung für die GWN zurückzuziehen.
Die Gründe dafür sind teils beruflich, teils privat bedingt. Jedes Jahr haben wir uns immer wieder aufs Neue bemüht, ein tolles Fest auf die Beine zu stellen. Jetzt geben wir anderen die Möglichkeit, sich aktiv für dieses Vereinsfest einzusetzen und vielleicht ja mit neuen Ideen etwas Tolles, auf die Beine zu stellen. Freiwillige können sich also gerne an den Vorstand wenden.
Die letzten Jahre waren geprägt durch viel Arbeit, um die GWN immer wieder für alle attraktiv zu gestalten. Unser Hauptziel war es, ein gemütliches Ambiente zu schaffen, wo man sich wohlfühlen kann.

Das ist uns sicherlich gelungen, wenn man den vielen positiven Rückmeldungen Glauben schenken mag. Außerdem haben wir auch immer wieder versucht, Dinge zu verbessern, die durch ernstgemeinte Kritik an uns herangetragen wurden.
Die Grün-Weiße Nacht 2012 war ein sehr harmonisches Fest ohne störende Zwischenfälle.

Den Anfang machten wieder ‚Twilight‘, um gemütlich auf das Folgende einzustimmen. Die ersten Gäste trudelten ein und hoben von Beginn an die Stimmung. Unser DJ ‚Party McFly‘ löste dann das Duo ‚Twilight‘ ab und leitete zur zweiten Liveband, dem Hauptact des Abends über. Als die bekannte Top-
40-Band ‚Tin Lizzy‘ dann begann, hatte sich die Halle merklich gefüllt. Von Anfang an ging die Post ab, die Stimmung war toll und es wurde getanzt, gelacht, geplaudert, neue Bekanntschaften geschlossen und mit Freunden gefeiert. In den Bandpausen heizte unser DJ weiterhin ein, so dass unseren Gästen keine Pause gegönnt und weiter fleißig das Tanzbein geschwungen wurde.
Das Team von Christian Pieper hinter dem Tresen war während dessen zügig dabei, den Durst der Feiernden zu löschen. Für das leibliche Wohl war durch unseren Imbisswagen im Eingangsbereich gesorgt, so dass die Raucher vor der Tür nie alleine waren.
Insgesamt war es ein toller Abend, was wir schon während des Festes durch die Anwesenden bestätigt bekamen. Aber irgendwann geht auch das schönste Fest einmal zu Ende und die Feierwütigen machten sich nach dem letzten Lied auf den Heimweg.
Für uns begann dann wieder die Arbeit. Nachdem wir am Freitag ab mittags aufgebaut hatten, hieß es am Sonntag wieder: Aufräumen, sauber machen und abbauen. Dabei wurden wir von einigen freiwilligen Helfern unterstützt. Unsere Helfer waren toll, doch mit ein paar helfenden Händen mehr hätten wir den Abbau, wie in jedem Jahr, sicherlich schneller hinbekommen.
Wir hoffen, dass wir euch mit der Grün-Weißen Nacht über die Jahre, mittlerweile 13 (!), Freude bereitet haben und wünschen uns, dass euch das Gewesene in überwiegend guter Erinnerung bleibt.
Ein weiterer Wunsch unsererseits wäre, dass es Freiwillige gibt, die bereit sind, für ihren Verein etwas auf die Beine zu stellen. Mit Rat und Tat stehen wir natürlich bei Fragen gerne zur Verfügung.
Die Voraussetzungen für weitere Veranstaltungen in Form von Werkzeug, Equipment, Dekomaterial und Elektroinstallationen sind gegeben.
Wir bedanken uns bei unseren Gästen, die immer Spaß hatten und uns so gezeigt haben, dass es sich immer wieder lohnt, einen Vereinsball auf die Beine zu stellen. Außerdem bedanken wir uns bei allen Helfern, die uns in so vielfältiger Art und Weise behilflich waren.