Beste Saisonleistung

9. Spieltag
Sonntag, 24. Januar 2011

HSG 91 Nortorf

HSG Hohe Geest

30:30 (17:13)

 

Beste Saisonleistung


Nachdem der Jahresauftakt in der vergangenen Woche ausfiel – der Gegner war nicht erschienen – sollte das erste Punktspiel 2011 in Nortorf stattfinden. Zu Saisonbeginn war es ein am Ende enges Spiel. Zwar konnte der Gegner die erste Halbzeit klar mit 14:7 gewinnen, in der zweiten Hälfte kam die Hohe Geest jedoch bis auf zwei Tore heran, mehr war damals leider nicht drin. Nortorf verlor anschließend kein Spiel mehr und belegt derzeit ungeschlagen den zweiten Tabellenplatz, während wir uns im Mittelfeld aufhalten. Die Favoritenrolle war demnach eindeutig verteilt.

 

15 Minuten Aufwärmzeit wurde uns gewährt, dann sollte es los gehen. Und wie! In den ersten Minuten wurde der Gegner förmlich überrannt und so stand es rasch 3:0 für uns. In der Abwehr wurde der Ball erkämpft und sofort mit Tempo nach vorne gespielt. Etwa fünf Minuten nach Spielbeginn wachte aber Nortorf auf und begann nun ebenfalls munter Tore zu werfen. Es entwickelte sich ein ausgeglichenes und schnelles Spiel, in dem sich keine Mannschaft absetzen konnte. Nach 12 Minuten stand es bereits 9:9. Immer wieder konnten sich vor allem Ferdinand König und Henning Dominke durchtanken und einnetzen. Später, in der 20. Minute waren wir immer noch gleichauf (13:13), sah sich der Gegner gezwungen, eine Auszeit zu nehmen. Diese tat ihm auch gut. Wir konnten bis zum Halbzeitpfiff kein Tor mehr werfen, der Gegner jedoch noch vier. Mit 13:17 ging es somit in die Kabine.

 

Dort musste erst einmal durchgeatmet werden. Die Fehler wurden angesprochen. Besonders der sehr gute Kreisläufer der Gegner sollte in den Griff gekriegt werden. Ansonsten sollte das kontrollierte Tempospiel beibehalten werden. Dann würde hier tatsächlich eine Überraschung möglich sein.

 

Die ersten zwölf Minuten der zweiten Hälfte verliefen wie der Großteil der ersten, komplett ausgeglichen. Bis zum 20:24 blieb der Abstand unverändert, wir hatten einfach nur Zeit verloren, den Rückstand aufzuholen. Eine Auszeit sollte den Jungs Mut machen, noch einmal Vollgas zu geben. Unterstützt durch die vielen mitgereisten Fans zeigten sie fort an eine ganz starke Leistung! Allen voran Max Nölting im Tor, der den Gegner zur Verzweiflung brachte. Im Angriff spielte das Team nun wieder konzentrierter die Angriffe aus und dreimal konnte Björn Klöcking von Rechtsaußen versenken. Tor um Tor kamen wir heran und hatten beim 28:28 ausgeglichen. Anschließend traf der Gegner und wir ebenfalls. 29:29. Ein Kreisanspiel des Gegners konnte Thore Witthinrich, der in seinem Comeback nach monatelanger Pause eine sehr gute Leistung zeigte, zum wiederholten Male abfangen. Es waren noch drei Minuten zu spielen. Der folgende Angriff dauerte sehr lange. Nortorf war nun darauf bedacht, unser Spiel zu zerstören und zu unterbrechen. Nach über 90 Sekunden hob der Schiedsrichter den Arm um passives Spiel anzuzeigen. Moritz Lötzsch konnte jedoch aus dem Rückraum nicht versenken und der Gegner hatte die Chance, in Führung zu gehen. Bei dessen Wurf rettete jedoch die Latte.
Noch 40 Sekunden, Spielstand 29:29, wir im Ballbesitz. Die Sensation lag in der Luft. Konfrontiert mit dieser Drucksituation wurde es plötzlich hektisch. Anstatt ruhig zu spielen, wurde mit dem Ball drauflosgerannt – und verloren. Nortorf kam zum Tempogegenstoß und zehn Sekunden vor Spielende zum 30:29. Während alle dachten, das Spiel sei aus, nahm sich Henning Dominke nach dem Anwurf den Ball und stürmte Richtung Tor. Bei seinem Absprung, drei Sekunden vor Spielende, wurde er gefoult und der Schiedsrichter entschied auf Siebenmeter. Während die gesamte Nortorfer Fraktion – Trainer, Spieler, Fans – lautstark protestierte, einigte sich die Mannschaft auf Christoph Majora als Schützen. Dieser hatte in Verlauf der Partie seine beiden Siebenmeter bereits sicher versenkt. Als er antrat, wurde es still in der Halle. Ein Pfiff, ein letzter Atemzug, ein Wurf, ein Tor. Unentschieden! 30:30! Wir freuten uns, der Gegner – nun ja – „haderte mit dem Schiedsrichter“!

 

Mit diesem gerechten  Punktgewinn konnten wir den ungeschlagenen Tabellenzweiten gewaltig ärgern und uns kräftig Mut für eine verbesserte Rückrunde machen. Die Spieler zeigten sich in einer sehr guten Form. Jeder Feldspieler konnte ein Tor erzielen und zeigte ausnahmslos eine gute Leistung. So kann es weiter gehen. Ein klein wenig Wehmut bleibt natürlich doch. Wenn man 40 Sekunden vor Ende bei Gleichstand in Ballbesitz ist, sind selbstverständlich auch zwei Punkte drin. Nichts desto trotz: Chapeau für diesen Rückrundenauftakt und die beste Saisonleistung!

 

Für die HSG Hohe Geest spielten:

Max Nölting (Tor); Moritz Lötzsch (3), Ferdinand König (4), Jeremy Lehmann (2), Thore Witthinrich (3), Christoph Majora (3), Henning Dominke (9), Björn Klöcking (3), Niklas Christensen (1) und Adrian Krabbenhöft (2)

 

Autor: Seba Bohn

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.