Born-Cup 2014

Born-Cup 2014
Samstag/Sonntag, 14/15. Juni 2014

Erste Erfolge der neuen Mannschaften

Es ist ja fast schon Tradition, dass die Handballmädchen die neue Saison mit dem Turnier in Hamburg-Osdorf beginnen. Recht regelmäßig holen wir uns dort auch mindestens einen Turniersieg bei den E- oder D-Mannschaften ab. In diesem Jahr war die Ungewissheit über den derzeitigen Leistungsstand allerdings hoch, da die Mannschaften jahrgangsmäßig recht stark gemischt sind. Mit der C-Jugend fehlte zudem eine Mannschaft, die in den vergangenen Jahren immer in der jeweiligen Altersklasse gewonnen hatte. Die Mädchen vertraten dafür die Handballabteilung beim Scanafeldlauf.

Erstmals hatten wir diesmal ansonsten alle Jahrgänge melden können. Den Anfang machten am Samstag die A-Jugend, die allerdings nur mit 7 Spielerinnen antreten konnten, da Kathi Klatte krank war und aus der B-Jugend nur Jule Loczenski einspringen konnte. Betreut von Rainer Loczenski und Gerd Huuck, aber ohne Trainer (also auch ohne Druck) stürmte das Team gleich zum Turniersieg (Nummer 1!).

Es spielten:
Laureen Huuck (Tor); Michelle Bork, Lea Cordes, Vivien Klitsch, Anni Vollmeier, Katharina Flamma, Jule Loczenski.

Das war die richtige Vorlage für die jüngeren Mannschaften, die am Sonntagmorgen an der Reihe waren. Die frühe Startzeit, 7.30 Uhr ab Markt, war aber kein Hindernis, wie sich bald herausstellte.

Die D-Mädchen starteten gleich richtig durch. Nicht mehr als sieben Gegentore ließ die Mannschaft um Torwartin  Katharina Beselin zu – eine starke Abwehrleistung. Im Angriff wurden die Positionen locker durchgetauscht, was der Spielfreude aber keinen Abbruch tat. Die älteren Auswahlspielerinnen bemühten sich vorbildlich darum, die jüngeren Mitspielerinnen ins Spiel einzubeziehen. Ergebnis: Alle Spiele gewonnen – Turniersieg (Nummer 2!).

Es spielten:
Katharina Beselin (Tor); Merle Brandt, Annalena Fürst, Annika Günsel, Louisa Lohse, Stina Schulz, Frantje Töpper, Julia Vandersee.
Betreuung: Michelle Bork

Die E-Jugend schaffte dann fast eine kleine Sensation. Für einige Mädchen war es das erste Turnier bzw. ihr erstes Spiel überhaupt gegen eine „fremde“ Mannschaft. Angetrieben von Greta Reese und Jenna Maaß wurden die ersten Spiele siegreich beendet, wobei Merle Boie im Tor eine tolle Partie machte. So kam es zu einem wirklichen Endspiel, in dem dann letztlich doch etwas die Kräfte fehlten. Rellingen hatte ebenfalls alle Spiele gewonnen und war auf allen Positionen gut besetzt. Eine quirlige, zielstrebige Mannschaft, die auch etwas älter als unsere war. Sie konnte sich knapp aber verdient durchsetzen. Unser 2. Platz war aber sicher eine tolle und unerwartete Sache. Es ist schließlich auch etwas besonderes, wenn man sein erstes Tor in einem echten Spiel wirft.

Es spielten:
Merle Boie (Tor); Jenna Maaß, Finja Maier, Luise Lindenberg, Johanna Rahlfs, Greta Reese, Alina Rehder, Anna-Lina Wieben.

Betreuung: Jessica Maaß

Parallel zu den „Kleinen“ gingen die B-Mädchen zu Werke. Eine Mannschaft, bei der sich, obwohl neu zusammengestellt, viel Potential zeigt. Gute Torwarte mit Mara Bork und Carina Dallmann und eine Mannschaft, die schnell und durchaus auch risikovoll spielen will. Das ist die Grundlage für attraktiven Mädchen-Handball. Wenn es dann gleich gegen recht gute Hamburger Mannschaften zum Turniersieg (Nummer 3!) reicht, sollte das Ansporn sein, positiv in die kommende Saison zu gehen.

Es spielten:
Mara Bork & Carina Dallmann (Tor); Jule Loczenski, Lea Wegat, Svea Löding, Melina Huuck, Kaja Schwabrow, Pia Möller, Lia Wittler.

Fazit: Vier Mannschaften gemeldet – drei Siege und ein toller 2.Platz. Das ist positiv, aber es wird auch Spiele gegen stärkere Gegner mit dann nicht ganz so positivem Ausgang geben. Dadurch sollten wir uns aber nicht beirren lassen. Der eingeschlagene Weg ist richtig!

Bericht: Wolf-Dieter Goebel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.