Das Beste zum Schluss

10. Spieltag A-Pokal
Sonntag, 17. März 2013

HSG Hohe Geest 1

HSG Schülp/Westerrönfeld

21:26 (12:14)

 

Das Beste zum Schluss


Das letzte Spiel der Saison war zwar unbedeutend, da die Gäste bereits als Meister feststanden und auch der 5. Tabellenplatz der Jungs nicht mehr zu verbessern war, trotzdem hatten wir noch eine Rechnung nach der hohen Hinspielniederlage offen. Die Jungs wollten sich so teuer wie möglich verkaufen und zeigen, dass auch sie Handball spielen können. Allerdings mussten sie erneut ohne drei antreten: Tim, Sören und Mats mussten verletzungsbedingt passen. Joshua saß zwar dankenswerterweise auf der Bank, hätte aber nur im Notfall eingesetzt werden können, da er die gesamte Vorwoche krank und noch entsprechend wackelig auf den Beinen war.

 

Trotzdem waren die Jungs hochmotiviert und legten entsprechend motiviert los. Hierbei kam uns zu Gute, dass die Gäste Felix noch nicht kannten (er war im Hinspiel krank gewesen). Das Angriffsspiel konnte damit deutlich variabler gestaltet werden und es ergaben sich mehr Optionen für Torwürfe. Dies nutzten die Jungs sehr konsequent aus. Auch das Abwehrverhalten steigerte sich im Vergleich zu den letzten Spielen wieder und ließ nur wenige leichte Torwürfe zu. Diese waren dann häufig Runes sichere Beute, der wieder einmal einen seiner ganz besonderen Tage hatte. So gestaltete sich die erste Hälfte sehr ausgeglichen, die Führung wechselte auf beide Seiten. Der erste Zwei-Tore-Vorsprung ergab sich mit der 12:14-Halbzeitführung der Gäste.

 

Die zweite Halbzeit begann, wie die erste aufgehört hatte. Die Jungs konnten die Halbzeitführung egalisieren und es entspann sich wieder ein ausgeglichenes Hin und Her. Selbst eine (unerlaubte) passive Deckung und eine (ebenfalls unerlaubte) Manndeckung für Felix durch die Gästeabwehr verhalfen dem Meister zu keinem entscheidenden Vorteil. Dazu war Felix an diesem Tag zu gut aufgelegt und ließ seinem Bewacher ein ums andere Mal nur das Nachsehen. Auch die beiden „Halben“ Iven und Dominik konnten zeigen, wie eine solche Deckung ausgehebelt wird. 17 unserer 21 Tore wurden diesmal von den Rückraumspielern erzielt. Hieran zeigt sich wieder einmal, dass die Jungs sehr gut auf verschiedene Deckungsvarianten ihrer Gegner reagieren. Kurz vor Schluss gelang den Gästen dann leider doch der entscheidende Vorsprung, nachdem die Jungs unglücklich vor dem gegnerischen Tor agiert hatten und in den letzten fünf Spielminuten kein Tor mehr erzielen konnten. Bei nur einem „echten“ Auswechselspieler war das wohl auch ein Zeichen nachlassender Kräfte.

 

Dieses Spiel hat noch einmal nachdrücklich gezeigt, dass die Jungs verdientermaßen in den A-Pokal eingezogen sind. Sie haben in diesem – ihrem wohl besten – Saisonspiel noch einmal ihr Leistungsvermögen abrufen können und mit ein bisschen mehr Glück wäre es möglich gewesen, dem Meister mindestens einen Punkt zu entführen. Mit dem 5. Platz in der Abschlusstabelle sind die Jungs etwas unter Wert geschlagen worden. In dem einen oder anderen Spiel (wie in diesem) wäre mit größerer Kaltschnäuzigkeit und etwas mehr Abgeklärtheit manch zusätzlicher Punktgewinn möglich gewesen. In Anbetracht der Tatsache, dass dies ihre erste A-Pokalsaison gewesen ist, ist natürlich auch Lehrgeld zu zahlen. Trotzdem haben die Jungs alles in allem ihren Trainer zufrieden gestellt und wir schauen einmal, was die kommende Saison, in der die meisten Jungs in die C-Jugend wechseln, so bringt.

 

Danke Jungs!
… und Dank an alle Eltern, die so zahlreich dabei waren, wenn es darum ging zu helfen (Kampfgericht, Fahrdienst und „Sekretariatsarbeiten“)!

Abschließend gilt der Glückwunsch den Gästen zum Gewinn des Meistertitels im A-Pokal.

 

Es spielten:
Rune Haupthoff (Tor); Dominik Ahlf (4), Felix Eskildsen (6), Kevin Gutschlag (0), Calvin Holm (1), Iven Leube (7), Joshua Möckelmann (n.e.), Jakob Schweers (1) und Mathis Wegner (2).
Kapitän: Calvin Holm

 

Autor: Kai Eskildsen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.