Dat war mal´n Spiel

11. Spieltag
Sonntag, 12. Januar 2014
SG Hörnerkirchen/Hohenfelde Herren                   35:36 (18:17)

Dat war mal´n Spiel …

Herzlich Willkommen im neuen Jahr. Wir schreiben den 12. Januar 2014, ein wenig ungewohnt ist das Datum noch. Während in Dänemark die Handball EM beginnt, geht es auch in der Kreisliga Steinburg wieder rund.
Nach den zuletzt schwachen Auftritten gegen Kollmar und Kremperheide hielt Coach Klaus im Abschlusstraining noch eine kleine Standpauke. Des Weiteren wurde der Umgang gegen eine offensive Abwehrformation trainiert. Mit dieser Taktik gelang Höki unter anderem ein Überraschungssieg in Kremperheide. Entsprechend waren wir auch nicht all zu sehr überrascht, als wir am Sonntag Abend auf die 4-1-1-Formation des Gegners stießen. Dennoch brauchten wir ein wenig, um auf diese unorthodoxe Maßnahme erfolgreich zu reagieren.

Es entwickelte sich ein flottes Tempospiel mit ausgeglichenem Ergebnis (7:7, 14.). Fortan gerieten wir des Öfteren in Unterzahl. Geschickt wurde der schmächtige Körper eingesetzt, da sieht der typische Schenefelder unglücklich aus, auch bei harmlosen Aktionen. Hier wurde es noch ungewöhnlicher. Hohenfelde postierte einen seiner Spieler an der Mittellinie und agierte in der Abwehr 5-gegen-5. Wir egalisierten, indem wir unseren Torhüter ebenfalls zum Anwurfkreis dirigierten. So gelangen uns weiterhin genügend Torerfolge, um mit nur einem Tor Rückstand in die Halbzeit zugehen (18:17).

In der Kabine wurden noch einmal die Vorgaben klar gemacht. Sofort musste man aber improvisieren. Direkt nach Wiederanpfiff geriet man in 4:6-Unterzahl. Durch unnötige Fehler verschenkten wir den Ball und kassierten drei weitere Treffer (21:17, 32.). Es dauerte weitere zehn Minuten, bis wir die Aufholjagd starteten. (27:24, 42.)  Wir zeigten, dass wir ebenfalls einige Flinke dabei hatten, die durch vorhandene Lücken schlüpfen können. Auch die Abwehr stand sicherer. Dem laufintensive Spiel der Gegner wurde nun Tribut gezollt, wir begannen das Tempozepter zu übernehmen. Nach dem zwischenzeitlichen Ausgleich (27:27, 45.) legten wir direkt nach und gingen endlich mal wieder in Führung (28:30, 52.).

Die jeweils mannschaftsinternen Oldies hatten keine Lust mehr auf dieses Hin- und Hergerenne und holten sich die dritte Zwei-Minuten-Strafe ab. Wir ließen uns nicht in unserem Aufschwung stoppen und legten weiter nach. Beim 31:35 (58.) sollte eigentlich alles klar sein. Zumindest in einem normalen Handballspiel. Gegen diesen Gegner war an ein Ausspielen aber nicht zu denken. Als letztes Gegenmittel sollte eine offene Manndeckung (die gegen Kremperheide 60 Minuten lang gespielt wurde!) dienen. Zwar setzten wir uns auch gegen diese durch, doch beim Torwurf wurde das berühmte „Sack zumachen“ verpasst. Höki kam noch einmal ran, 34:35 und noch 1 Minute Spielzeit. Wir drängen den Gegner bis zur Freiwurflinie zurück, kriegen aber die „Passive Spiel“-Warnung. Zeit für den Abschluss. Der ansonsten eher glücklose Harm holte den Hüftwürf heraus und sorgte für die (endgültige) Entscheidung. Zwar kassierten wir noch einen Treffer, aber bis wir den Anwurf ausführen konnten, war die Zeit um. 35:36 Sieg!

Eins ist nach diesem Spiel sicher. Schlafen werden wir alle gut heute Nacht. 71 Tore klingen schon viel. Wenn man jetzt noch die vielen Fehlwürfe mit einberechnet, kommt man auf, ähm, ziemlich viele Angriffe pro Team. Eines ist jedenfalls sicher. Wir werden gut schlafen!

Am kommenden Samstag, den 18., empfangen wir um 17:15 Uhr die Zwote der SG Kollmar/Neuendorf. Vierter gegen Zweiter. 6 Minuspunkte vs. 5 Minuspunkte. Gerüchten zufolge wird Seba an seinem Burzeltag für ein paar Getränke sorgen. Lasst euch dieses Spiel nicht entgehen und kommt in die Halle. Wir brauchen eure Unterstützung!

Es spielten:
Jan Kolle & Lennart Koops (Tor); Florian Wilschewski (7/2), Sebastian Bohn (13),  Harm Kröger (3), Thorsten Kröger (2), Torben Schmidt (2), Oliver Liskow (1), Niklas Eichler (0), Rainer Wöhrn (3), Alexander Kuckluck (3), Finn Struve (3/3)
Bank: Klaus Schäfer

Zeitstrafen:
SG Hörnerkirchen/Hohenfelde: 6
TS Schenefeld: 10 (Struve, Liskow O., Kröger H., Kuckluck, Kröger T. [2x], Wöhrn [3x])

Siebenmeter:
SG Hörnerkichen/Hohenfelde: 6/6
TS Schenefeld: 5/7

Autor: Sebastian Bohn

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.