Dominierende Abwehrreihen

13. Spieltag
Sonntag, 19. Februar 2012

SG Hörnerkirchen/Hohenfelde

HSG Hohe Geest 1

12:13 (5:5)

 

Dominierende Abwehrreihen


An diesem Wochenende stand mit der SG Hörnerkirchen/Hohenfelde der Tabellendritte auf dem Spielplan. Dabei ist die SG so etwas wie ein Angstgegner, wenn es gilt, in der Halle des Gegners anzutreten. Wie bereits am vergangenen Wochenende würde uns erneut eine körperlich überlegene Mannschaft gegenüberstehen.

Konzentriert in der Deckung, aber ungewöhnlich behäbig und wenig durchschlagkräftig im Angriff präsentierte sich der Tabellenführer. Folgerichtig gelang ihnen in den ersten sechs Spielminuten kein Tor. Dank der gewohnt guten Deckungsarbeit konnte aber auch die SG nicht entscheidend davonziehen. Maximal zwei Tore konnten die Gastgeber als eigenen Vorsprung herauswerfen. So liefen die Jungs die gesamte erste Hälfte einem Rückstand hinterher. Erst kurz vor Ende der Halbzeit gelang mit einer Einzelaktion der Ausgleichstreffer. Wie sehr sich beide Mannschaften egalisierten, zeigt der Halbzeitstand mit nur je fünf Toren auf beiden Seiten.

Die zweite Halbzeit begann dann mit der ersten Führung für die HSG. Diese wurde allerdings von den Hausherren schnell wieder ausgeglichen und in eine eigene Führung zurückverwandelt. So liefen die Jungs erneut einem Rückstand hinterher. Aber auch in diesem Spielabschnitt gelang es den Jungs durch ihre konzentrierte Abwehrarbeit Schlimmeres zu verhindern. So gelang ihnen dann in der 37. Spielminute zum zweiten Mal während des gesamten Spiels eine eigene Führung. Diesen Vorsprung gaben sie bis zum Spielende auch nicht mehr ab.

An diesem Wochenende war das mit Abstand schwächste Saisonspiel der Mannschaft zu sehen. Das schnelle Umschalten von Abwehr auf Angriff, das diese Mannschaften über die gesamte bisherige Saison so eindrucksvoll präsentiert hat, ließen die Jungs komplett vermissen. Erneut konnten auch klarste Torchancen nicht genutzt werden, darunter alle fünf gegebenen Siebenmeter. Lobenswert ist allerdings der Kampfgeist der Jungs, der dazu geführt hat, dass dieses Spiel am Ende doch noch – wenn auch glücklich – gewonnen wurde.

Es spielten:
Rune Haupthoff (Tor); Felix Eskildsen (2), Calvin Holm (2), Justin Klitsch (2), Iven Leube (0), Joshua Möckelmann (0), Tim Rödiger (1), Jakob Schweers (0), Justus Weimer (6).
Kapitän: Calvin Holm

 

Autor: Kai Eskildsen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.