Ein schlechtes Spiel

3. Spieltag
Sonntag, 28. Oktober 2012

TSV Aukrug

TS Schenefeld

12:10 (5:4)

 

Niederlage nach schlechtem Spiel


An diesem Sonntag fuhren wir nach Hohenwestedt und wurden dort vom TSV Aukrug empfangen. Leider war Janine Wohlers nicht anwesend. Wir erhielten aber Unterstützung von Kim-Lea Vandersee aus der wJC.

 

Wir begannen das Spiel sehr schläfrig und unkonzentriert, sodass es zwischenzeitlich zu einem 0:3-Rückstand kam. Zwar konnten wir dann wieder aufholen, jedoch haben wir einige Fehlpässe gespielt und haben Probleme gehabt, zum Torabschluss zu kommen. Ein großes Problem boten auch die Außenspielerinnen des TSV Aukrug, die aufgrund unserer schwachen Abwehrleistung immer wieder zu Torabschlüssen kamen. So gingen wir nach einer schwachen Halbzeit mit einem 4:5-Rückstand in die Kabine.

 

In der Pause bekamen wir dann eine laute, aber verdiente Ansage von unserem Trainer. Durch die motivierende Ansage wurde zu Anfang der zweiten Halbzeit ein oder zweimal etwas Gelerntes aus dem Training der vorherigen Woche gespielt, aber dann verfielen wir leider wieder in das Muster der ersten Halbzeit. In der Abwehr wurden wir nicht wach und die Außenspielerinnen des TSV Aukrug warfen weiterhin ihre Tore. Im Angriff wurden unsere wenigen Torchancen fortwährend nicht verwandelt und zudem kamen auch noch einige Latten- bzw. Pfostentreffer hinzu. Unsere Leistung wurde am Ende mit einer 10:12 Niederlage bestätigt.

 

Zum Schluss kann man sagen, dass wir das Spiel unnötig verloren haben, da wir unsere Leistung nicht gezeigt haben und uns somit unter unserem Wert verkauft haben.

 

Es spielten:
Rike Timmermann & Laureen Huuck (Tor); Janine Löding (1), Jonna Ingwersen (2), Michelle Bork (0), Katharina Klatte (0), Frederike Schwarz (2), Julia Steffens (1), Anni Vollmeier (0), Vivien Klitsch (3), Lea Cordes(1), Kim-Lea Vandersee (0)

 

Autor: Laureen Huuck

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.