Ein Spiel der Torhüter

15. Spieltag
Samstag, 3. März 2012

SC Itzehoe

HSG Hohe Geest 1

14:16 (9:11)

 

Ein Spiel der Torhüter


An diesem Wochenende stand beim SC Itzehoe das letzte Auswärtsspiel der Saison auf dem Plan. Eine technisch gute und körperlich überlegene Mannschaft war der letzte Prüfstein auf dem Weg zu einer makellosen Auswärtsbilanz in der Rückrunde.

Schon beinahe gewohnt, aber für die Zukunft auf jeden Fall abzustellen, war das unkonzentrierte Auftreten der HSG zu Spielbeginn. Überraschenderweise galt dies an diesem Tag auch für die Abwehrarbeit. Insbesondere der technisch starke Mittelmann des SCI konnte von der HSG-Abwehr zunächst überhaupt nicht entscheidend gestört werden. Nur dank der hervorragenden Reaktionen des HSG-Torwarts konnte in dieser Phase ein höherer Rückstand verhindert werden. Entsprechend war ein Auszeit-Donnerwetter des Trainers von Nöten. Dieser Weckruf zeigte Wirkung. Die Jungs besannen sich auf ihre Abwehrqualitäten und konnten das Spiel zu einem 2-Tore-Vorsprung zum Halbzeitstand von 11:9 drehen.

Die zweite Halbzeit war dann geprägt von einer ausgesprochenen Torarmut. Für die eigene Abwehr ist dies durchaus ein Qualitätsmerkmal. Die Angriffe der Hausherren konnten nun immer häufiger unterbunden werden und was dann noch auf das Tor kam, wurde weiterhin zumeist sichere Beute unseres Torwarts. Für das eigene Angriffsspiel ist eine solche Torarmut allerdings nicht wirklich eine Auszeichnung. Die Angriffsbemühungen des Tabellenführers scheiterten ein ums andere Mal. Auch die SCI-Abwehr hatte sich nun sehr gut auf das Angriffsgeschehen der HSG eingestellt und zusätzlich konnte der nun deutlich stärker werdende SCI-Keeper gute Chancen vereiteln oder die Jungs scheiterten an Pfosten und Latte. Nach 10 (!) Holztreffern gaben wir auf der Bank das Zählen auf.

Auch dieses Spiel war sicher nicht der stärkste Auftritt der Jungs in dieser Rückrunde. Berücksichtigt man jedoch, dass bereits seit dem Spiel gegen Hörnerkirchen/Hohenfelde vor drei Spieltagen klar ist, dass uns der B-Pokal nicht mehr zu nehmen ist und das Spiel mit fünf angeschlagenen Leistungsträgern bestritten werden musste, haben sich die Jungs doch insgesamt achtbar aus der Affäre gezogen und letztlich verdient gewonnen. Die Holztreffer allerdings waren ärgerlich; zumal sie eigene Torerfolgserlebnisse von mehreren Spielern verhinderten.

Es spielten:
Rune Haupthoff (Tor); Sören Buckstöver (0), Felix Eskildsen (3), Thore Hinrichsen (0), Calvin Holm (3), Justin Klitsch (3), Iven Leube (0), Tim Rödiger (4), Mathis Wegner (0), Justus Weimer (3).
Kapitän: Thore Hinrichsen

 

Autor: Kai Eskildsen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.