Nur knapp unterlegen

7. Spieltag
Samstag, 27. November 2010

Lübeck 1876

HSG Hohe Geest

43:41 (19:18)

 

Nur knapp unterlegen


Viel vorgenommen hatte sich die männliche Jugend A der HSG Hohe Geest in der Partie bei Lübeck 1876. Beide Teams kannten sich bereits aus den Qualifikationsspielen zur Oberliga, damals setzten sich die Lübecker durch und qualifizierten sich eine Runde früher als die HSG. Ein kleiner Lichtschimmer war im langen Tunnel der verletzten Spieler zu erkennen, denn im Laufe der Woche meldeten sich alle Rückraumspieler als einsatzfähig zurück. Entsprechend stieg auch die Moral innerhalb der Mannschaft, fehlten mit Christopher Dominke und Clais Findeisen doch nur noch zwei weitere Spieler.

 

Von Beginn an entwickelte sich trotz des ungewohnten „Backe“-Verbots ein schnelles und technisch ansprechendes Spiel. Bereits in den ersten Spielminuten vergaben die Steinburger gleich zwei Großchancen frei vor dem Tor, so dass die Gastgeber sich einen Zwei-Tore-Vorsprung erarbeiten und diese Führung bis zur Mitte der ersten Hälfte behaupten konnten (12:10). Mit einer Steigerung von Marc Saggau im Tor legten aber die Steinburger nach und konnten selbst mit zwei Toren in Führung gehen (14:16), ehe bis zum Pausenpfiff die Hausherren das Resultat wieder umdrehten und mit 19:18 vorn lagen.

 

In der zweiten Hälfte kamen beiden Mannschaften zu leichten Toren, da die Abwehrreihen jetzt deutliche Schwächen zeigten. Mitte des zweiten Abschnitts legte die Heimmannschaft einen kleinen Zwischenspurt ein und führte in der 43. Minute bereits mit sechs Toren Vorsprung (39:33), zumal die HSG-Spieler erneut einige Gegenstoßchancen vergaben. Jetzt erwachte aber auf Seiten der Spielgemeinschaft der Kampfgeist und die Jungs verkürzten den Abstand Tor um Tor. Mit dem letzten Siebenmeterwurf erzielte Pierre Kuckluck den Anschlusstreffer zum 43:41, zu mehr reichte es heute allerdings (noch) nicht.

 

Mit der verbesserten Personalsituation kehrte bei der HSG Hohe Geest auch wieder der bekannte Kampfgeist zurück. Die Angriffsleistung war ebenfalls ansprechend. Wenn die Mannschaft jetzt im Training auch noch ihre Abwehrarbeit verbessert, wird sie endlich an ihre in der Qualifikation gezeigte Leistung anknüpfen und auch erfolgreicheren Handball spielen als bisher.

 

Fotos zum Spiel? Hier entlang …

 

Für die HSG Hohe Geest spielten:
Marc Saggau (Tor); Lennart Koops (1), Moritz Faerber (3), Fabian Lüthje (0), Kai Flögel (8), Finn Thore Nissen (8), Thore Schlegel (4), Oliver Zahn (3), Pierre Kuckluck (12), Nicolas Knopik (2).

 

Autor: Klaus Schäfer

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.