Schlechteste Saisonleistung

8. Spieltag
Freitag, 17. Dezember 2010

HGS Hohe Geest 1

HSG Büdelsdorf/Alt Duvenstedt

29:23 (14:11)

 

Schlechteste Saisonleistung


Zum letzten Auftritt in diesem Jahr empfingen wir zum Nachholspiel die HSG BAD. Die Gäste waren aktuell der Tabellenvorletzte und konnten bis jetzt nur ein Spiel in der laufenden Saison für sich entscheiden.

 

Nachdem die Mannschaft das Spitzenspiel gegen Kremperheide/Münsterdorf in einem großartigen Spiel nur knapp verloren hatte, gab es nun gegen die Gäste die Möglichkeit, sich den Frust von der Seele zu schießen und einen klaren Sieg einzufahren.

 

Entsprechend kurz fiel auch die Besprechung vor dem Spiel aus. Eine Überraschung für die meisten Spieler war, dass der Trainer zu Beginn einigen Spielern aus der zweiten Reihe die Chance gab, sich zu empfehlen. Wie nicht anders zu erwarten, fehlte dann auch diesmal die Abstimmung sowohl in der Abwehr als auch im Spiel nach vorne.  Die Mannschaft kam auch nicht nach anfänglichen Schwierigkeiten so wie gewohnt ins Spiel. Auch die Korrekturen bzw. Umstellungen des Trainers brachten es nicht. Spätestens nach 15 Minuten und einem Zwischenstand von 7:7 war auch dem Trainer klar, dass an diesem Tag aber auch gar nichts lief. Der Gegner wurde von vielen der Spieler einfach zu leicht genommen und das Spiel war in den Köpfen der meisten schon gewonnen. Nach einer Auszeit wurde es bis zur Halbzeit  ein wenig besser und man konnte mit einer 3-Tore-Führung in die Pause gehen.

 

Dem Gegner blieben unsere Probleme an diesem Tag natürlich nicht verborgen und witterten ihre Chance. In der zweiten Halbzeit gingen sie wesentlich energischer in der Abwehr zu Werke und hatten damit auch kurzzeitig Erfolg. Sie kamen durch wesentlich mehr Entschlossenheit bis zum 15:14 wieder heran. Allerdings gingen dann einige Spieler der Gäste doch teilweise zu hart und übermotiviert zur Sache, dass es dafür jetzt etliche Zeitstrafen gab. Diese Überzahlsituationen halfen uns dann auch, erneut ein Polster von vier Toren (19:15/ 35.Minute) zu erspielen. Das Unverständnis über die Zeitstrafen führte dann dazu, dass sich ein Spieler der Gäste zu einer Schiedsrichterbeleidigung hinreißen ließ und mit der roten Karte (45.Minute) zum Duschen geschickt wurde. Auch in der zweiten Halbzeit blieb das Spiel meist grausam anzusehen und es herrschte mehr Krampf als Spielwitz. Das Spiel war dann glücklicherweise entschieden und die Mannschaft konnte sich am Ende über ein wenig überzeugenden Sieg freuen.

 

Die Mannschaft muss sich die Kritik gefallen lassen, das schlechteste Spiel der Hinserie abgeliefert zu haben und einen Gegner nicht nach dem Tabellenstand beurteilen zu dürfen. Neben ein oder zwei Ausnahmen war Steffen Gehrke im Tor derjenige, der sich eine gute Note verdiente, da er einige Male für seine Vorderleute retten und sein Können unter Beweis stellen musste. Nichts desto trotz hat die Mannschaft bis hierher eine tolle Saison gespielt und das lässt alle Beteiligten auf die Rückserie hoffen.

 

Für die HSG Hohe Geest spielten:
Steffen Gehrke (Tor); Bennet Schmidt (4), Finn Struve (1), Palle Klewitz (1), Niklas Tewes (0), Mirko Elbing (2), Christopher Wink (2), Ferdinand König (7), Felix Faerber (7), Christoph Majora (4), Jerremika Wilder (1), Philipp Payonk (0), Theis Kühl (0).

 

Autor: Torben Schmidt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*