Siebtes Spiel – siebter Sieg

7. Spieltag
Sonntag, 20. November 2011

HSG 91 Nortorf

HSG Hohe Geest 1

24:30 (12:15)

 

Siebtes Spiel – siebter Sieg


An diesem Wochenende mussten wir zur HSG 91 Nortorf reisen. Das bedeutete für uns zugleich, dass wir innerhalb von 2 Wochen gleich gegen den zweiten direkten Verfolger in einem Auswärtsspiel antreten sollten. Das Spiel vor 14 Tagen beim SV Tungendorf konnten wir ja bereits knapp gewinnen. Wie der SV Tungendorf waren auch die Nortorfer bis hierhin ungeschlagen und hattn ihre Spiele allesamt sehr deutlich gewinnen können. Die Voraussetzungen für ein Topspiel waren also gegeben.

 

Da die Nortorfer sich unser Spiel beim SV Tungendorf angeschaut hattn, wussten sie, was auf sie zukommt. Vielleicht ein kleiner Vorteil. Das Spiel begann also wie erwartet: Kein langes Abtasten, kein taktisches Geplänkel, sondern gleich mit offenem Visier ins Geschehen. Beide Abwehrreihen hatten zu Beginn Abstimmungsprobleme und so ergaben sich immer wieder Lücken zum Torabschluss. Das brachte natürlich beide Trainer in Aufregung. Nortorf nahm daraufhin in der 15. Minute beim Spielstand von 8:9 eine Auszeit, die uns natürlich auch gelegen kam, um Korrekturen vorzunehmen. Unsere Jungs konnten die Tipps aber besser umsetzen und erspielten sich in der Folge einen Vorteil und gingen mit einer 12:15-Führung in die Kabine.

 

In den Gesichtern der Jungs konnte man ablesen, dass auch dieses Spiel sehr intensiv war. In der Ausrichtung für die zweite Halbzeit war aber klar, dass wir an der Einstellung nichts ändern wollten. Der Gastgeber musste jetzt ja zeigen, was er noch drauf hatte.

 

Mit neuem Mut kamen die Nortorfer aus der Kabine, waren aber schnell mit ihrem Können am Ende. Nach wie vor wurde das Spiel zwar sehr intensiv geführt, dennoch wussten wir auf alle Konter zu antworten und konnten uns Stück für Stück mehr absetzen. Die Begegnung war aber objektiv gesehen nicht das Spitzenspiel, das man sich vielleicht erhofft hatte. Der Sieg war am Ende verdient, weil wir spielerisch doch ein wenig mehr zu bieten hatten.

 

Spielfilm:
2:2 (5.), 4:5 (10.), 8:9 (15.), 9:11 (20.), 12:15 (Hz.), 14:18 (30.), 16:21 (35.), 19:24 (40.), 23:27 (45.), 24:30 (Ende.)

 

Es spielten:
Steffen Gehrke (Tor); Felix Faerber (11), Tobias König (1), Palle Klewitz (7), Jonas Rehder (0), Christopher Wink (4), Bennet Schmidt (5), Theis Kühl (2), Malte Meyn (0).

 

Autor: Torben Schmidt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.