15-11-29 wJC

6. Spieltag
Sonntag, 29. November 2015
ATSV Stockelsdorf weibl. Jugend C 25:20 (14:11)

Klassespiel     

Nach dem verkorksten Spiel gegen Bramstedt hatten sich die Mädchen eine bessere Leistung vorgenommen. Sie haben das Versprechen eingelöst!

Stockelsdorf war als Tabellenzweiter natürlich hoher Favorit, hatte aber viele Probleme mit unserer stabilen Abwehr, der Eyleen und Katharina die notwendige Rückendeckung gaben. Leider waren nicht alle Mädchen so ganz gesund – die unangenehmen Folgen des Herbstes machten sich hier deutlich bemerkbar – und wir mussten öfter wechseln als uns lieb war. Diese Umstellungen brachten dann in der zweiten Halbzeit einen kleinen Einbruch, den die Gastgeberinnen zu ihrem 5-Tore-Vorsprung nutzten (20:15). Danach verlief das Spiel wieder ausgeglichen. Der Spielfilm belegt die gute Leistung aller Spielerinnen: 1:0 – 5:3 – 7:7 – 10:9 – 14:11 – 15:14 – 17:15 – 20:15 – 25:20.

Im letzten Spiel der Vorrunde treffen wir nun am 6. Dezember um 12.15 Uhr in Schenefeld auf den nächsten Favoriten SV Henstedt-Ulzburg. Es ist nun mal unser Los, in der wohl stärksten Vorrundengruppe spielen zu müssen, aber wir wollen versuchen, es auch in diesem Spiel unserem Gegner so schwer wie möglich zu machen.

Es spielten:
Katharina Beselin (Tor); Eyleen Bernert (Tor/Feld); Merle Brandt (1), Annalena Fürst (4), Jordis Holm (2), Nele Ingwersen (4), Marie Rusch (2), Julia Vandersee, Carina Wulff (4), Hannah Wulff (3), Lea Schmittat.

Ein kurzes Zwischenfazit der Vorrunde:
Die Torschützenliste verrät, dass viele Spielerinnen zu den Ergebnissen beigetragen haben: Annalena (27), Hannah (21), Carina und Marie (je 18), Nele (11), Jordis (8), Merle (4), Eyleen (3). Ich bin sicher, dass auch Julia, Doreen Witthinrich und Lea noch ihre Tore werfen werden.

Für Julia ist es besonders schwierig, da sie quasi als Springer auf vielen Positionen eingesetzt wird. Doreen ist noch etwas zu zurückhaltend, zeigt aber im Training, dass sie mehr kann. Lea ist ganz neu im Geschäft, macht aber im Training toll mit und wird den Anschluss bald schaffen können; die Saison ist ja noch lang.

Natürlich haben es die Außen und Kreisläuferinnen schwer, denn sie sind auf die Anspiele aus dem Rückraum angewiesen, aber Carina zeigt, was geht. Annalena hat sich zu einer sicheren Bank (nicht nur) bei den Siebenmeterwürfen entwickelt und Hannah bringt mit ihrer Gewandtheit manche Abwehrspielerin zu Verzweiflung. Marie und Nele können im Zug zum Tor sicher noch zulegen, sind aber als unsere Abwehrstrategen äußerst wichtig.

Bericht: Wolf-Dieter Goebel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.