16-11-26 Herren

8. Spieltag
Samstag, 26. November 2016
SG Kollmar/Neuendorf Herren         29:29 (13:14)

Verdienter Punkt im Spitzenspiel    

Am Samstag ging es zum Spitzenspiel nach Kollmar. Es war das Duell Erster gegen Zweiten. Wir haben uns im Hinspiel nicht schlecht geschlagen und fuhren nach Kollma0,r um den Tabellenführer und Favoriten wenigstens etwas zu ärgern.

Wir begannen wie so immer etwas nervös und wahrscheinlich auch mit zu viel Respekt, so dass sich Kollmar am Anfang gleich mit 2 Toren absetzen konnte. Wir fingen uns aber wieder und konnten dann in der 4. Minute unser erstes Tor erzielen. Danach wurde es ein Spiel auf Augenhöhe und es blieb immer knapp. Die Führung wechselte zwischen den Mannschaften. Wir hielten gut dagegen und konnten sogar mit einer knappen Führung in die Pause gehen.

In der Halbzeit besprachen wir, dass wir uns nicht schlecht verkauft hatten und dass wir so lange wie möglich versuchen wollten, das Spiel offen zu halten. Wohl wissend, dass Kollmar noch zulegen kann.

Die zweite Halbzeit begannen wir richtig gut. Die Abwehr stand und auch vorne konnten wir unsere Chancen verwerten. Und schließlich konnte auch Torben im Tor einige wichtige Bälle abwehren. Wir führten zu der Zeit auch etwas überraschend mit 5 Toren. Dann bekam Bennet Schmidt eine wie wir finden übertriebene 2-Minuten-Strafe. Das war der Weckruf für Kollmar. Sie zogen das Tempo an und kamen zu schnellen Toren. Da wir vorne zu hastig und unvorbereitet abschlossen, konnte Kollmar den Rückstand aufholen. In 10 Minuten drehte Kollmar das Spiel und ging mit einem Tor in Führung. Wir wehrten uns so gut es ging und konnten das Spiel offen halten. Mit der letzten Aktion des Spiels verwandelte Niklas Mißfeldt einen Siebenmeter und sicherte uns damit einen überraschenden, aber nicht unverdienten Punkt.

Fazit:
Es war eine gute Leistung von uns. Wir haben das Ziel, was wir uns vorgenommen hatten, nämlich Kollmar zu ärgern, geschafft, auch wenn am Ende „nur“ ein Unentschieden heraussprang. Immerhin ging es gegen den Kreisoberligaabsteiger. Und da ist ein Punkt wie ein gefühlter Sieg. Alles im allem ein gutes Spiel von beiden Mannschaften, das stets fair geführt wurde. Nun erwarten wir am Sonntag die Reserve von Kollmar in Schenefeld. Die Mannschaft hat sich stabilisiert und hat anhand der letzten Ergebnisse überzeugt. Wir wissen, dass auch dieses kein leichtes Spiel werden wird und wir alles geben müssen, um dieses Spiel zu gewinnen.
Anwurf ist übrigens um 16:15 Uhr.

Es spielten:
Torben Schmidt & Steven Dankwardt (Tor); Florian Wilschewski (7), Tom Radzio (2), Bennet Schmidt (2), Niklas Tewes (5), Niklas Mißfeldt (1/1), Stefan Schneider, Philipp Payonk (2), Harm Kröger (4), Torge Skambraks (3/1), Rainer Wöhrn (1), Matthias Liskow (2), Moritz Kirsten.

Spielfilm aus HSG Sicht:
0:2 (3.), 1:2 (6.), 4:3 (9.), 5:4 (12.), 6:7 (15.), 8:10 (18.), 9:11 (21.), 12:11 (24.), 12:11 (27.), 14:13 (Hz.) // 14:15 (33.), 17:15 (36.), 18:16 (39.), 21:17 (42.), 24:19 (45.), 25:22 (48.), 25:23 (51.), 26:26 (54.), 27:27 (57.), 29:29 (Endstand).

Siebenmeter:
HSG Hohe Geest: 2/3
SG Kollmar/Neuendorf: 2/5

Zeitstrafen:
HSG Hohe Geest: 5 (Bennet Schmidt, Tom Radzio, Rainer Wöhrn [2 x], Philipp Payonk)
SG Kollmar/Neuendorf: 4

Bericht: Frank Matthias

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.