Es sollte nicht sein

3. Spieltag Landesliga Süd
Sonntag, 8. Februar 2015
SG Wift Neumünster
DJK Lübeck
weibl. Jugend C
weibl. Jugend C
23:15 (11:9)
27:25 (15:10)

Es sollte nicht sein    

Am sonnigen Sonntagnachmittag ging es für die wJC und ihre Fans auf nach Lübeck. Heute traf man auf die bereits aus der Vorrunde bekannte Mannschaft SG Wift Neumünster und den Gastgeber DJK Lübeck.

Die Partie gegen die SG Wift begann etwas nervös, jedoch fand die Mannschaft nach kurzer Zeit gut ins Spiel und konnte die erste Führung verbuchen. Mit zunehmender Spieldauer schlichen sich allerdings auch einige Fehler ein und es entwickelte sich in der Folge ein recht ausgeglichenes Spiel. Im Abwehrverbund fehlte es teilweise noch an der richtigen Härte und an nötigen Absprachen, die die Spielerinnen aus Neumünster zu nutzen wussten, aber dann oftmals an der gut aufgelegten Eyleen im Tor scheiterten. Nichtsdestotrotz gingen wir nur mit einem kleinen Rückstand in die Pause. Mit dem Wideranpfiff lief die Partie weiterhin sehr ausgeglichen und besonders im Angriff setzte die Mannschaft die Vorgaben besser um und spielte sich gute Möglichkeiten heraus, die leider noch nicht alle mit einem Tor belohnt wurden. Nun war es einigen Nachlässigkeiten in der Abwehr geschuldet, dass die Neumünsteranerinnen sich immer weiter absetzen konnten und das Endergebnis doch recht deutlich ausfiel.

Nach einer kurzen Pause stand das zweite Spiel des Tages gegen die Gastgeberinnen an. Hier traf man auf eine körperlich und im Alter sehr ähnliche Mannschaft, was Hoffnungen auf den vielleicht ersten Sieg machte. Doch was nun folgte, war alles andere als positiv. Die Mannschaft schien körperlich überhaupt nicht anwesend zu sein und ließ den Gegner nach Belieben seine Abläufe spielen und zum Torabschluss kommen. Keine der Mädels zeigte auch nur ansatzweise ihr eigentliches Können. Auch im Angriffsspiel bekamen sie den Ball nicht unter Kontrolle, wodurch sich die technischen Fehler häuften. Zum Ende der ersten Halbzeit gelang es ihnen dann allerdings, über ein gutes Tempospiel den Rückstand ein wenig zu verkürzen. Mit Beginn der zweiten Halbzeit und nach einer deutlichen Halbzeitansprache der Trainer sollte nun eine Aufholjagd gestartet werden. Die gesamte Mannschaft zeigte mehr Willen und wirkte viel geschlossener als im bisherigen Spielverlauf. Dies war besonders in der Abwehr zu sehen, wo jeder besser zupackte und seine Mitspielerin unterstützte. Nun war es Katharina im Tor, die der Mannschaft ebenfalls Rückendeckung gab. Im Angriff wurde mit viel Bewegung durch Kreuzen und Einlaufen gearbeitet, was immer wieder gute Torabschlüsse zur Folge hatte. Leider fehlte am Ende ein wenig das Glück und man konnte das Spiel nicht mehr drehen. Ein Unentschieden wäre nach der kämpferischen zweiten Halbzeit sicherlich gerecht gewesen.

Zum Abschluss bleibt aber zu sagen, auch wenn es heute wieder zwei Niederlagen wegzustecken gab, zeigte sich die Mannschaft in vielen Phasen verbessert und hat gezeigt was sie drauf hat. Am nächsten Wochenende geht es zum letzten Turniertag in den Nachbarkreis zur HSG Fockbek/Nübbel, wo man außerdem auf die SG Todesfelde/Leezen trifft.

Es spielten:
Eyleen Bernert & Katharina Beselin (Tor); Jordis Holm (6), Nele Ingwersen (3), Hannah Wulff (9), Merle Brandt (2), Marie-Charlot Rusch (8), Carina Wulff (4), Annalena Fürst (8), Julia Vandersee

Bericht: Janine Löding

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.