Starkes Spiel

14. Spieltag
Freitag, 6. März 2015
weibl. Jugend A HSG Eider Harde 20:28 (11:15)

Starkes Spiel!    

Am Freitagabend trafen wir in Schenefeld auf die Mannschaft der HSG Eider Harde.

Wir starteten gut in die erste Halbzeit, waren konzentriert und arbeiten in der Abwehr  konsequent zusammen, so dass es von Anfang an ein Kopf-an-Kopf-Rennen zwischen uns und unseren Gegnern war. Zum Ende der Halbzeit hin konnten sich die Eider Harder aber dann doch etwas absetzten, da wir in unserer Spielweise leicht einbrachen und so den einen oder anderen Tempogegenstoß kassierten. So gingen wir mit einem Halbzeitstand von 11:15 in die Pause.

Nach der Halbzeit starteten wir wieder voll durch, so dass der Abstand zur HSG immer kleiner wurde. Leider wurde unser Spiel kurz darauf etwas hektisch, so dass die HSG wieder mehr in die Ferne rückte. Gegen Ende war der Vorsprung dann ziemlich deutlich, so dass man schon vermuten konnte, wie das Spiel letztendlich ausgehen würde.Trotzdem gaben wir uns nicht auf und kämpften weiter. Im Angriff konnten wir von einigen Tempogegenstößen profitieren und hinten in der Abwehr klappte auch vieles reibungslos. Wir zeigten das gesamte Spiel über Lautstärke, von der die Eider Harder immer wieder verunsichert wirkten, so dass wir das wiederum zu unserem Vorteil nutzen konnten. Nach guten sechzig Minuten endete das Spiel dann mit einem Endstand von 20:28.

Auch wenn wir am Ende nicht als Sieger aus diesem Spiel gingen, können wir trotzdem mit unserer Leistung zufrieden sein. Außerdem profitierten wir vor allem von einer wirklich guten Leistung unserer beiden Torwarte, die sich in diesem Spiel einmal mehr von ihrer besten Seite zeigten. Ein Dank geht natürlich auch wieder an die Spielerinnen der B-Jugend, die uns auch an diesem Freitagabend zur doch etwas „späteren“ Stunde tatkräftig unterstützen.

Es spielten:
Mara Bork & Laureen Huuck (Tor); Lea Cordes (1), Katharina Flamma, Katharina Klatte (1), Jule Loczenski (wJB/1), Melina Huuck (wJB/5), Pia Möller (wJB), Svea Löding (wJB/1), Lea Wegat (wJB/11).

Bericht: Michelle Bork

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*