Turnier in Bad Schwartau

1. Kellersee Gedächtnis-Cup
Samstag/Sonntag, 5./6. Juni 2014

Noch Luft nach oben!

Am Samstagmittag machte sich die neuformierte wJC mit vier PKWs auf in Richtung Bad Schwartau, wo am Wochenende am Turnier des VfL Bad Schwartau/ATSV Stockelsdorf teilgenommen werden sollte. Wir spielten in der Gruppe A mit dem VfL Bad Schwartau, dem TuS Lübeck, der HSG Holsteinischen Schweiz und der HSG Tills Löwen.

Nach der Ankunft ging es gleich in die Sporthalle und das erste Spiel gegen die Holsteinische Schweiz stand an. Die Mannschaft zeigte keine gute Leistung. Sie konnte kein flüssiges Spiel entwickeln, wodurch sie sich im Angriff sehr schwer tat, den Weg zum Tor zu finden. Wenn sie es geschafft hatten, wurden die Chancen häufig zu leicht vergeben. Und auch in der Abwehr fehlte es zu oft an Absprachen. Am Ende verloren wir das Spiel leider knapp.
Aber schon im nächsten Spiel sollte eine bessere Leistung gezeigt werden. Der Gegner waren die Tills Löwen. Die Partie begann gar nicht so schlecht, doch nach einiger Zeit unterliefen der Mannschaft ähnliche Fehler wie im vorherigen Spiel. Keine Spielerin nutzte die einfachen Möglichkeiten, sondern versuchte durch kraftraubende Aktionen zum Torerfolg zu gelangen. Nichts desto trotz wurde die Partie gewonnen.

Nach den zwei Spielen ging es in eine Jugendherberge in Lübeck, in der es ein leckeres Abendessen gab und anschließend noch ein netter Abend verbracht wurde. Am nächsten Morgen ging es nach einem guten Frühstück wieder zurück in die Sporthalle.

Der erste Gegner am Sonntag war der Gastgeber VfL Bad Schwartau. Dieses sollte das vermeintlich schwerste Spiel werden. Der Gegner war körperlich überlegen, doch trotzdem zeigte die Mannschaft in der ersten Halbzeit eine tolle Leistung und kämpfte super. In der zweiten Spielhälfte war davon jedoch kaum noch etwas zu sehen und die Mannschaft sah vor allem in der Abwehr schlecht aus. Hier störte teilweise niemand die Gegenspielerin und keiner ging mit Härte zur Sache. Im Angriff fehlte häufig auch noch das nötige Quäntchen Glück. Aus diesen Gründen verloren die Mädels das Spiel am Ende ein wenig zu hoch.
Die letzte Vorrundenpartie spielte die Mannschaft gegen den TuS Lübeck. Dieser Gegner war wesentlich schwächer als die anderen vorher und alle Mädels konnten eine bessere Leistung zeigen. Am Ende konnte dieses Spiel recht deutlich gewonnen werden.

Wir belegten somit den dritten Platz in der Vorrundengruppe und trafen in einer Zwischenrunde auf den Drittplatzierten der Vorrundengruppe B, den TV Laboe. Die Mannschaft startete gut und es entwickelte sich eine ausgeglichene Partie. Jeder zeigte eine gute Einsatzbereitschaft und es wurde mit viel Tempo gespielt. Außerdem zeigte die Mannschaft einige Spielzüge. Mit Beginn der zweiten Spielhälfte geriet die Mannschaft jedoch wieder in den alten Trott und man verlor ein wenig den Anschluss. Es wurde versucht, sich wieder heranzukämpfen, jedoch gelang dies nicht und die Mädels verloren das Spiel.
Nun stand noch das Platzierungsspiel gegen die GHG Hahnheide an. Die Mannschaft war ziemlich ausgepowert und konnte somit leider nicht an die zwischenzeitlich guten Leistungen anknüpfen. Dies machte sich im Rückzugsverhalten bemerkbar, denn dies war viel zu langsam. Dadurch fing sich die Mannschaft einige unnötige Tore ein. Auch im Angriff lief es nicht besonders und hinzu kam auch noch Pech. Am Ende belegte die Mannschaft so den 12. Platz.

Wir Trainer sind allerdings nur mäßig mit dem Turnierverlauf zufrieden, da die Mannschaft nicht das umsetzte, was im Training erlernt und gefordert wurde. Außerdem stimmte die Einstellung der Mannschaft ganz und gar nicht. Im Training wird also hart gearbeitet werden müssen, um körperlich und auch spielerisch Fortschritte zu machen, denn in der Mannschaft steckt durchaus Potential. Das Turnier war gut organisiert und hatte viele leistungsorientierte Spiele zu bieten. Am Ende gab es für jede Spielerin noch ein T-Shirt.

Ein großer Dank geht an Birgit Rusch und Susann Loczenski, die uns im gesamten Turnier unterstützt haben.

Es spielten:
Eyleen Bernert (Tor); Jordis Holm, Nele Ingwersen, Hannah Wulff, Nele Loczenski, Marie Charlot Rusch, Carina Wulff, Emma Reese, Maybrit Schultz, Annalena Fürst.

Bericht: Janine Löding

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.