Ziel endgültig erreicht

Qualifikation zur Oberliga Hamburg/Schleswig-Holstein
Runde 2
Sonntag, 14. Juni 2015

Am vergangenen Wochenende lief der zweite Teil der Qualifikation.     Für uns nur eine Pflichtaufgabe, weil wir unser Ziel ja schon erreicht hatten, gleichgültig, wie die Ergebnisse sein würden. Es hätte nur sein können, dass wir noch eine weitere Runde in der OL-Quali hätten spielen müssen, mit dem Ausgang, doch in der SH-Liga zu landen.

Da Katharina Klatte leider krank war und Lea Wegat und Vivien Klitsch ihre Fußprobleme noch nicht überwunden hatten, waren die Umstände nicht so toll. Aber wir mussten ja zum Glück nur die Spiele bestreiten und nicht gewinnen.

Im ersten Spiel gegen Mönkeberg-Schönkirchen lief es bis zur Halbzeit — mal abgesehen von den ausgelassenen Chancen — recht gut. Notwendige Umstellungen gingen dann leider zu Lasten des Angriffs, da kam einfach zu wenig. Wenn dann noch die Motivation in den Keller geht, kommt eben ein deutliches Ergebnis heraus (17:8). Natürlich war auch im Hinterkopf, dass gleich anschließend nach nur 15 Minuten Pause das nächste Spiel anstand.

Es ging gegen unseren Mitstreiter aus dem ersten Turnier, HG OKT (Owschlag usw.). Unsere Mädels wollten insbesondere in diesem Spiel zeigen, dass sie mithalten können. Und das gelang auch! Das Spiel lief nach etwas holperigem Start sehr gut. Es wurde endlich mal schnell und gradlinig gespielt und auch die Abwehr hatte sich gut auf die Hauptschützin des Gegners eingestellt. OKT führte mit Mühe 14:13 zur Halbzeit. Ab Mitte der 2. Halbzeit das alte Spiel, wir mussten viel wechseln und konnten das Ergebnis nicht mehr ganz halten. 26:19 für OKT war aber ganz in Ordnung.

In der letzten Begegnung gegen Heikendorf dauerte es eine ganze Zeit, bis wir ins Spiel kamen. Für den Gegner ging es um viel, für uns halt nicht. Fast schien es, als sollten wir überrannt werden, aber die Mannschaft fing sich dann und erreichte nach einem 3:10-Halbzeitstand ein achtbares 12:16-Endergebnis. Zu erwähnen ist, dass unsere beiden Torwarte Laureen Huuck und Carina Dallmann sich gut als Auswechselspielerinnen machten und der „Feldtruppe“ etwas mehr Pausen ermöglichten.

Jetzt bleibt Zeit, die Wehwehchen auszukurieren und das eine oder andere Turnier zur Entspannung zu spielen, um dann mit vollem Einsatz in die Vorbereitung für die sicher spannende SH-Liga-Saison zu gehen.

Es spielten:
Laureen Huuck [1], Mara Bork & Carina Dallmann (Tor); Lea Cordes (7), Vivien Klitsch (8), Svea Löding (9), Pia Möller, Melina Huuck (5), Lea Wegat (5), Corinna Beselin (4), Kristina Glöye (2).

Bericht: Wolf-Dieter Goebel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.