Zu wenig Abwehrarbeit

2. Spieltag
Sonntag, 21. September 2014
weibl. Jugend C          SG Todesfelde/Leezen 21:28 (11:16)

Zu wenig Abwehrarbeit    

Heute bestritten wir unser erstes Heimspiel der neuen Saison gegen die SG Todesfelde/Leezen.

Die Partie begann nicht gerade berauschend unsererseits. In der Abwehr wurden die Gegenspielerinnen einfach laufen gelassen und auch nicht gestört. Auch im Angriff nutzten die Mädels ihre Chancen nicht konsequent, wodurch die ein oder andere gute Möglichkeit vergeben wurde. Doch im Laufe der ersten Halbzeit stabilisierte sich die Abwehr und man konnte ein paar Ballgewinne verzeichnen. Auch vorne gelangen den Mädels schöne Tore aus dem Rückraum, jedoch war es immer noch zu wenig und es ging mit einem 11:16-Rückstand in die Pause.

Nach der Halbzeitpause lief es besser. Im Angriffsspiel konnten die Mädels mit tollen Anspielen an den Kreis glänzen oder durch Kreuzen zum Torerfolg gelangen, lediglich im Tempospiel nach vorne unterliefen der Mannschaft zu viele Fehlpässe oder technische Fehler. Mit zunehmender Spieldauer agierte die Abwehr leider immer nachlässiger und ließ die Gegnerinnen zu leichten Toren kommen. Es wurde zu langsam zurückgearbeitet und auch ein gegenseitiges Unterstützen vermisste man kläglich. Einige Spielerinnen schienen mit ihren Gedanken in weiter Ferne. Schließlich musste man sich mit 21:28 geschlagen geben.

Am nächsten Sonntag empfangen wir um 12 Uhr in einem weiteren Heimspiel den erklärten Meisterschaftsfavoriten SG Dithmarschen Süd 1.

Die Bilder des Spiels gibt es >>hier<< in der Fotogalerie.

Es spielten:
Eyleen Bernert (Tor); Jordis Holm (1), Nele Ingwersen (1), Hannah Wulff (2), Nele Loczenski (8), Marie Charlot Rusch (1), Carina Wulff, Emma Reese (4), Maybrit Schultz, Annalena Fürst (4).

Bericht: Janine Löding

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.